Aktion Wahlhelfer

Am 24. September 2017 findet in Berlin die Bundestagswahl sowie der Volksentscheid zum Flughafen Tegel statt. Mehr Demokratie hilft den Berliner Bezirken bei der Suche nach Wahlhelfern. Mitmachen können alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger.

Jetzt bewerben! Bewerben Sie sich jetzt als Wahlhelfer/in in Ihrem Berliner Bezirk. Nutzen Sie hierfür unser Formular:

Wahlhelferformular Berlin

Bitte geben Sie Ihre Daten ein!
Weitere Informationen

Info:

Wer kann als Wahlhelfer/in tätig werden?

Als Wahlhelfer/in kann jeder tätig werden, der selbst zum Deutschen Bundestag wahlberechtigt ist. Ein Hauptwohnsitz in Berlin ist nicht erforderlich und besondere Kenntnisse werden auch nicht vorausgesetzt. Alle notwendigen Informationen erhalten die Helferinnen und Helfer durch Informationsmaterial und in freiwilligen Schulungen.

Wo kann der/ die Helfer/in tätig werden?

Die Bezirkswahlämter versuchen, den Einsatzwünschen der Wahlhelfer zu entsprechen. Die Anschriften der Wahllokale in den Bezirken erhalten Sie im jeweiligen Bezirkswahlamt.

Wie lange dauert die Tätigkeit im Wahlvorstand?

Die Tätigkeit beginnt um 7 Uhr (Öffnung der Wahllokale ist um 8 Uhr) und endet nach der Auszählung der Stimmen. Nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr beginnt die Auszählung und dauert ca. 2 Stunden. In Absprache mit den anderen Wahlhelfern können Sie selbstverständlich zwischendurch Pausen machen. Die Tätigkeit als Wahlhelfer/in in einem Briefwahlvorstand beginnt in der Regel um 14 Uhr (Öffnung der Briefwahllokale ist in der Regel um 15 Uhr) und endet nach der Auszählung der Stimmen.

Wird der Einsatz bezahlt?

Die Tätigkeit im Wahlvorstand ist freiwillig. Wahlhelferinnen und Wahlhelfer erhalten ein Erfrischungsgeld in Höhe von 50,- € im Wahlvorstand bzw. 35,- € im Briefwahlvorstand. Für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Öffentlichen Dienstes beträgt das Erfrischungsgeld, sofern Sie von ihrem Arbeitgeber Freizeitausgleich bekommen, 30,- € im Wahlvorstand bzw. 25,- € im Briefwahlvorstand.

Welche Aufgaben haben Wahlhelfer?

Für jedes Wahllokal wird ein Wahlvorstand benannt, welcher in der Regel aus sieben Bürger/innen besteht. Ihre Aufgabe ist es, die Stimmenabgabe und Stimmenauszählung sicherzustellen. Dies beinhaltet u.a. die Kontrolle, ob die Wahlberechtigten im richtigen Wahllokal sind, die Ausgabe der Stimmzettel, das Auszählen der Stimmen nach Schließung der Wahllokale und die Entscheidung über Beschlussfälle.

Je nach Funktion im Wahlvorstand übernehmen Wahlhelfer spezielle Aufgaben:

Wahlvorsteher/in

Der oder die Wahlvorsteher/in leitet den Wahlvorstand, eröffnet die Wahlhandlung und verteilt die Aufgaben auf Schriftführer und Beisitzer. Sie oder er überwacht das Verfahren der Stimmabgabe und der Stimmenauszählung, stellt das Wahlergebnis des Wahlbezirkes fest und gibt dieses nach Ende der Wahlzeit im Wahllokal bekannt. Weiter Aufgaben sind die Anfertigung der Niederschriften und die Abgabe der Wahlunterlagen an das Bezirkswahlamt.

Schriftführer/in

Der/ die Schriftführer/in prüft die Wahlberechtigung der Wähler, führt das Wählerverzeichnis und vermerkt darin die Stimmabgabe. Zudem fertigt sie oder er die Wahlniederschrift am Ende der Wahl an.

Beisitzer/in

Die Beisitzer geben Stimmzettel aus, beobachten den Wahlgang der Bürger und die Wahlkabinen, sortieren und zählen die Stimmzettel aus.

(Foto by Dennis Skley | Quelle: Flickr | Lizenz: CC BY-ND 2.0)