Athen: Scherben einer Demokratie

Was geschah in Athen? Unser Geschäftsführer Roman Huber war während der Unruhen in Griechenland - zusammen mit Michael von der Lohe hatte er einen Termin über eine Demokratie-Tour durch die Türkei und Griechenland. In den kommenden Tagen veröffentlichen wir veröffentlichen seinen Bericht auf mehr-demokratie.de.

Die eindrucksvollen Bilder stammen von Michael von der Lohe. Er ist Geschäftsführer des Omnibus für direkte Demokratie in Deutschland und im Hauptberuf Fotograf.

Auf dem Anflug auf Athen sehen wir ein weißes Häusermeer, in dem über fünf Millionen Menschen wohnen - die Hälfte aller Einwohner Griechenlands.

Auf dem Weg vom Flughafen zum Syntagmaplatz, dem zentralen Platz an dem das Parlament steht, sehen wir Slums und Wellblechhütten links und rechts entlang der Straße – in Griechenland – einem EU-Mitgliedsland (!). Als wir die U-Bahn verlassen, steht der große schöne Christbaum mit den roten Kugeln noch. Hundertschaften von Polizisten säumen die Straßen und bewachen das Parlament. Gereizte Stimmung. Viele Zuschauer, im Kern einige Jugendliche, die mit wild gewachsenen Orangen und Christbaumkugeln die Polizisten bewerfen, absurd-komisch. Auf einmal fliegen faustgroße Pflastersteine, gefährlich, die Stimmung kippt. Rituale an Mut und Männlichkeit, irgenwo eine Art Initiationsritus der Jugend bzw. dessen Fehlen. Polizisten verstecken sich hinter ihren Gasmasken, die Anarchisten hinter ihren Masken. Keine Bewegung, kein Aufeinanderzugehen findet statt, die Wut entlädt sich gegen das falsche Angriffsziel.

Wir sind eingeladen vom Goetheinstitut, um eine zweimonatige Reise mit dem weißen Omnibus über den Balkan nach Athen und Istanbul zu besprechen. Anlass und Thema ist der erweiterte Kunstbegriff, Beuys und die direkte Demokratie. Beim Goetheinstitut gehen wir unsere Kalkulation der Busreise durch und streichen Posten für Posten. Michael wird immer wortkarger. Wolfger Pöhlmann ist ein belesener, warmherziger Mensch, am Ende werden wir uns einig: Wir bekommen die Fahrt des Omnibus über Zagreb, Sarajewo, Skopie, Thessaloniki, Athen, Istanbul, Sofia, Bukarest, Belgrad, Budapest nach Wien finanziert und können in den einzelnen Orten Veranstaltungen durchführen. Allerdings wollen wir auch noch internationale Konferenzen in Athen und Istanbul durchführen, das geht aber nur, wenn wir weitere Partner finden, die uns helfen, die Kosten zu decken.

Kurzerhand gehen wir zu Philippos, einem sehr wohlhabenden Rechtsanwalt, der uns erst einmal seine ganzen echten „Immi Knöbels“ zeigt. Im Gespräch schwankt er zwischen dem Wunsch nach dem Führer und etwas direkter Demokratie. Bühnenreif parodiert er den Ministerpräsidenten Karamanlis und die heiligen Mönche vom Berg Athos, die sich mit Immobiliengeschäften Abermillionen in die Tasche geschoben haben. Völlig korrupt. Dazu muss man wissen, dass 97 Prozent aller Griechen griechisch-orthodox sind; die Kirche ist der größte Grundbesitzer im Land. Ein Kind eines griechisch-orthodoxen Paares ist automatisch (auch ohne Taufe) griechisch-orthodox und man kann nicht aus der Kirche austreten. Interessante Bedingungen einer Mitgliedschaft....

Der Betrug der Mönche geschah vor den Augen der Öffentlichkeit und sie werden dafür vermutlich auch nicht belangt. Das schürt die Wut. Die Generation 700, gut ausgebildete Akademiker, brauchen Jahre, um sich mit Praktikanten- und Gelegenheitsjobs einen Arbeitsplatz zu erkämpfen und erhalten dann als Einstiegsgehalt 700 Euro. Bei Lebenshaltungskosten, die nicht viel niedriger als in Deutschland sind.

Das war eine Grundlage für die Eruption, der tote Junge war nur ein Auslöser. Die Unruhen sind dezentral, kopflos, emotional, nicht organisiert. Keine Tiefe, wenig Idee, kein Konzept. Auch Menschen mit gutem Einkommen werfen Steine, sie lassen sich anstecken. Der Christbaum vor dem Parlament muss jetzt dran glauben, das Symbol brennt; auch Niederlassungen mit den Logos internationaler Banken und Luxusgeschäfte werden angegriffen. Und die Läden von kleinen Geschäftsleuten werden zerstört. Die wilde Gewalt kennt keine Grenzen.

Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang