Consul — Von der großen Unbekannten zum Motor für digitale Bürgerbeteiligung?

Detmold, Castrop-Rauxel und Würzburg sind in den letzten Monaten mit Consul online gegangen. Bamberg steht kurz davor, ebenso die Initiative German Zero. München wird in den nächsten Monaten starten. Das ist jedoch erst der Anfang. Consul wird immer mehr zu einem festen Bestandteil in der deutschen Beteiligungslandschaft und verhilft durch sein einzigartiges Konzept auch Kommunen zu digitaler Partizipation, die sich ansonsten nicht in der Lage gesehen hätten.

Im Sommer 2019 war die Beteiligungsplattform „Consul“ in Deutschland noch nahezu unbekannt. Lediglich einige Expert:innen hatten bis dato zumindest davon gehört — erstaunlich eigentlich: ist Consul doch die erfolgreichste Beteiligungs-Software weltweit. In Madrid 2015 entwickelt, wurde sie in weiteren Metropolen, wie New York, Buenos Aires und Porto Alegre genutzt, sowie auf Landesebene in Kolumbien und Uruguay. Dazu kamen Preise der EU und der UN. Dennoch war Consul in Deutschland die große Unbekannte.

Wir von Mehr Demokratie standen aber in den Startlöchern dies zu ändern. Mit Blick zurück, ist uns das besser gelungen als erwartet: Schon Anfang des Jahres konnten wir mit dem Demokratie-Event „Olympia 12062020“ einen ersten Testballon starten. Mehr als 20.000 Teilnehmende haben über Consul Petitionen eingebracht und bewertet, sowie Initiativen in den Bereichen Demokratie, Klima und Menschenrechte unterstützt. Dies hat uns geholfen, die Software besser zu verstehen und die Flexibilität der möglichen Anwendungen zu erkennen.

In den Monaten darauf folgten dutzende Gespräche mit Kommunen und Initiativen. Dabei haben wir zwei Sachen gelernt: Vielen Kommunen ist bewusst, dass sie mit den üblichen Beteiligungsverfahren an ihre Grenzen stoßen. Sowohl was die Reichweite als auch die Repräsentativität der Teilnehmenden angeht. Daher besteht oftmals eine grundsätzliche Offenheit gegenüber zeitgemäßer digitaler Bürgerbeteiligung. Jedoch mussten wir noch etwas lernen: Geduld! Alleine in München vergingen von den ersten Gesprächen bis zu einer positiven Entscheidung eineinhalb Jahre. Bis zum Start werden es wohl nochmals sechs Monate sein.

Das es auch schneller gehen kann, haben im Sommer Detmold und Castrop-Rauxel gezeigt. Beide sind mit kollaborativen Verfahren zu Digitalisierungsstrategie und Jugendbeteiligung online gegangen. Würzburg im Herbst mit der Erstellung eines Lärmaktionsplans. Zudem sind wir aktuell mit mehr als 70 Städten im Gespräch, Tendenz steigend. Der bisherige Erfolg liegt zum einen am kostenlosen Open-Source-Ansatz und der starken Community, die dahinter steht. Mehr als 140 Städte weltweit und eine koordinierende Stiftung, die Consul-Foundation, in der 14 internationale NGOs Mitglied sind (u.a. Mehr Demokratie als Board-Member), sorgen für eine ständige Weiterentwicklung und zahlreiche Anwendungsbeispiele. Um diese Vernetzung auch für den deutschen Raum zu gewährleisten, haben wir ein gemeinsames Forum für alle interessierten Kommunen eingerichtet und planen für das kommende Jahr Veranstaltungen, um den Erfahrungsaustausch zu intensivieren und zu verstetigen.

Ein weiterer Grund für den Erfolg der Software ist die Anpassbarkeit auf die jeweiligen Bedürfnisse einer Kommune. Consul bietet dafür die gängigen Beteiligungsinstrumente sowie die Möglichkeit, diese nach Bedarf oder Projekt frei-zuschalten. Dabei stehen wir beratend zur Seite: Von der Kombination mit Offline-Verfahren, über das Design der Plattform bis zu Mobilisierung und Öffentlichkeitsarbeit unterstützen wir die Kommunen bei der Implementierung. 

Consul muss jedoch nicht auf Kommunen beschränkt bleiben. Der Einsatz ist überall dort denkbar, wo gemeinschaftliche Entscheidungen getroffen werden sollen. So plant German Zero den Einsatz von Consul für die kollaborative Entwicklung eines Klimagesetzes und mittlerweile gibt es eine eigene Consul-Instanz für Schulen.

Diese Erfolge und die Möglichkeiten, die Consul bietet, machen uns zuversichtlich, dass sich eine starke bundesweite Community entwickelt und Consul zum Motor für eine neue Form der Bürgerbeteiligung wird. Und Mehr Demokratie ist an vorderster Stelle dabei.

Mehr Informationen zu Consul finden Sie auf unserer Themenseite.

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Hier unsere Datenschutzerklärung lesen.

Ansprechpartnerin

Aline Koeppen - Online-Redaktion & Social Media
E-Mail | Tel.: (030) 42082370

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang