Europa? Nicht ohne die Bürger!

news default iamge

Konferenz über die Zukunft der Europäischen Union

Berlin, 23 - 25 März

 

Einladung

An diesem Tag werden die Staats- und Regierungschefs der EU in Berlin zusammenkommen, um sich und die Europäische Union zu feiern. Doch unserer Meinung nach zeigen sie nicht genug Interesse an den Werten, Ideen und Erwartungen ihrer Bürger. Im Jahr 2005 haben die Franzosen und die Niederländer den vorliegenden Entwurf zur EU-Verfassung klar abgelehnt. Meinungsumfragen legen nahe, dass auch in vielen anderen Ländern eine Mehrheit sich gegen dieses Vertragswerk ausspricht. Deswegen sind alle Pläne, den vorliegenden Entwurf neu zu beleben, falsch. Dieser wurde nachdrücklich von einer demokratischen Mehrheit verworfen.

 

Anstatt einer elitären Glamour-Veranstaltung der Vergangenheit brauchen wir Lösungen für die aktuellen Probleme:

Wie können wir ein demokratisches Europa der Bürger aufbauen?

Wie erreichen wir eine Rückbindung an die Regionen, demokratische Kontrolle, Transparenz und direkte Bürgerbeteiligung?

In diesem Rahmen werden wir den Focus auf die Demokratie richten. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Werte. Dies werden wir in einer öffentlichkeitswirksamen Aktion darlegen.

 

Wir freuen uns auf die Teilnahme von Bürgerbewegungen, NGOs, politisch aktiven Menschen und interessierten Bürgerinnen und Bürger aus ganz Europa.

 

Thomas Deterding (Mehr Demokratie), Michael Efler (democracy international), Thomas Rupp (EUDemocrats), Klaus Starke (Attac EU-AG Stuttgart, Christoph Strawe (Netzwerk Dreigliederung), Thomas Wallgren

 

Anmeldungen und Rückfragen richten Sie bitte an Dr. Michael Efler.

 

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Hier unsere Datenschutzerklärung lesen.

Ansprechpartnerin

Aline Koeppen - Online-Redaktion & Social Media
E-Mail | Tel.: (030) 42082370

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang