Kampagne für eine UN-Weltbürgerinitiative (UNWCI)

Die Charta der UNO beginnt mit den Worten “Wir, die Völker.” Vergebens wird man aber nach Bestimmungen suchen, wie gewöhnliche Menschen sich einbringen können. Die Kampagne „We the peoples“ ist dafür, dass Bürgerinnen und Bürger weltweit Petitionen an die UNO richten können. Das Instrument, um das möglich zu machen, ist eine UN-Weltbürgerinitiative (UNWCI).
 

Aktuell führt uns der Ausnahmezustand in Folge des Corona-Virus deutlich vor Augen: Wir sind alle miteinander verbunden. Politische Entscheidungen wirken sich schon lange nicht mehr nur auf das eigene Land aus. Bei einigen Themen sind Verständigung und gemeinsames Handeln notwendig.

Das demokratische Defizit der UNO

Die Vereinten Nationen sind ein exklusiver Club von Vertretungspersonen der UN-Mitgliedstaaten. Dieses Demokratiedefizit wird seit Jahrzehnten beklagt. Die UNO hat zwar einige Anstrengungen unternommen, um Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft und anderer wichtiger Gruppen in ihre Beratungen einzubeziehen, aber die Mittel, mit denen normale Bürgerinnen und Bürger Einfluss nehmen können, fehlen.

Beispiele gibt es in vielen Ländern

In vielen Ländern gibt es Instrumente, die es der Bevölkerung ermöglicht, Eingaben zu machen, die an die Exekutive oder die gesetzgebenden Institutionen gerichtet sind. In der Europäischen Union gibt es das Instrument einer Europäischen Bürgerinitiative, die den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gibt, der Europäischen Kommission einen Gesetzesvorschlag vorzulegen.

Eine Weltbürgerinitiative

Die Kernidee einer UN-Weltbürger­initiative (UNWCI) ist, dass Bürgerinnen und Bürger Vorschläge einbringen können. Kommt eine bestimmte Zahl von Unterstützerinnen und Unterstützern zusammen, müssen UN-Gremien wie die Generalversammlung und der Sicherheitsrat über diese Vorschläge beraten. Eine UNWCI wird dabei helfen, dass Bürgerinnen und Bürger mit ihren globalen Anliegen Gehör finden. Das Statement ist an die UN und die Mitgliedsstaaten gerichtet und wird  wegen der allgemeinen Lage schriftlich an den Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs zum 75. UN-Jubiläum, Fabrizio Hochschild, geschickt.

Eine globale Kampagne

In Zusammenarbeit mit Democracy Without Borders https://www.democracywithoutborders.org/de/, Democracy International https://www.democracy-international.org/ und CIVICUS: World Alliance for Citizen Participation https://www.civicus.org/ sowie anderen Organisationen der Zivilgesellschaft unterstützt auch Mehr Demokratie e.V. die globale Kampagne für eine UN-Weltbürgerinitiative.

Wir wollen der Menschheit eine Stimme durch eine UN-Weltbürger­initiative geben.

Unterstützen Sie uns dabei, indem Sie diesen Aufruf unterzeichnen!

 

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

Ansprechpartnerin

Aline Koeppen - Online-Redaktion & Social Media
E-Mail | Tel.: (030) 42082370

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang