Können lokale Demokratie-Experimente in der Ukraine die Invasion überleben?

Von Balta bis Vinnytsia haben die Kommunen mehr Macht bekommen - und sich demokratisch erneuert.

Ein Beitrag von: Joe Mathews
Übersetzt von Thorsten Sterk

Während ich diese Zeilen schreibe, bewegen sich russische Truppen Berichten zufolge durch die Region Odessa in Richtung des Flusses Kodyma, an dem eine Stadt namens Balta liegt.

Das ist nicht neu für Balta, das wie ein Großteil der Ukraine über Jahrhunderte hinweg in Kriegen umkämpft war. Aber in den letzten Jahren hat Balta viel Neuland betreten, zumindest was die Praxis der bürgernahen Demokratie angeht. Im Jahr 2016 führte Balta den Bürgerhaushalt ein, ein innovatives Verfahren, das seinen Ursprung in Brasilien hat und bei dem die Bürgerinnen und Bürger und nicht die Beamten über den lokalen Haushalt entscheiden. Außerdem hat Balta seinen Jugendlichen einen eigenen Gemeinderat und ein Entscheidungsverfahren zur Beeinflussung der lokalen Politik gegeben.

Demokratie bedeutet im Wesentlichen, dass sich die Menschen im Alltag selbst regieren. Eine solche Selbstverwaltung findet am häufigsten auf lokaler Ebene statt, weshalb Länder in der Regel demokratischer werden, wenn sie dezentralisiert werden.

Seit der Maidan-Revolution 2014 gehört die Ukraine zu den Ländern, die sich am schnellsten dezentralisieren und demokratisieren.

Dieser Kontext ist entscheidend für das Verständnis dessen, was jetzt in Osteuropa auf dem Spiel steht. Der Krieg wird als Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, zwischen Russland und dem Westen oder zwischen Wladimir Putin und Wolodymyr Zelenski beschrieben. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um einen Zusammenstoß zwischen zwei der stärksten Trends in der Weltpolitik: zunehmender Autoritarismus in den Nationalstaaten und zunehmende Demokratie in unseren lokalen Kommunen.

Mit anderen Worten: Die Ukraine ist jetzt ein Schlachtfeld, auf dem die internationale demokratische Rezession auf die lokale demokratische Expansion trifft.

Baltas Fortschritte in Sachen lokaler Demokratie sind repräsentativ für diesen Wandel hin zu mehr lokaler Macht und Verantwortung in der Ukraine des 21. Jahrhunderts. Vor einer Generation war die Ukraine ein postsowjetischer Staat mit einer zentralisierten Regierung, die 24 Oblaste und fast 500 Rajons (Gebietseinheiten mit etwa 50.000 Einwohnern) von oben nach unten regierte. Die Gemeinden - darunter größere Städte und fast 12.000 Hromadas (Gemeinden) - konnten Wahlen abhalten, aber ihre Beamten hatten nur wenig Einfluss auf die lokalen Angelegenheiten.

In diesem Jahrhundert und insbesondere in den letzten acht Jahren hat die Ukraine die Macht an diese Gemeinden übertragen, von denen mehr als 90 Prozent weniger als 3.000 Einwohner haben. Für viele kleinere Hromadas genehmigte die Ukraine den Zusammenschluss kleiner Gemeinden zu größeren kommunalen Einheiten, den so genannten "zusammengeschlossenen Gebietskörperschaften", die über genügend Gewicht verfügen, um Dienstleistungen zu erbringen und die wirtschaftliche Entwicklung anzuführen.

Als Anreiz für diese Zusammenschlüsse - Städte, die durch Gas- oder Grundsteuern reich geworden waren, leisteten manchmal Widerstand - erhielten die fusionierten Gemeinden einen größeren Anteil am nationalen und lokalen Haushalt, neue Befugnisse zur Erhebung lokaler Steuern und eine größere Verantwortung für Bildung, Gesundheitsfürsorge, Verkehr, Sozialprogramme und landwirtschaftliche Flächen. Um die Regierungsführung zu verbessern, wurden diese Gemeinden ermächtigt, mit demokratischen Instrumenten wie Bürgerhaushalten zu experimentieren; im vergangenen Jahr hat die Ukraine auch Gesetze verabschiedet, die mehr Volksabstimmungen zulassen.

In einer politisch gespaltenen Ukraine fand diese Übertragung lokaler Befugnisse aus mehreren Gründen die Unterstützung des gesamten politischen Spektrums.

Der erste ist positiv und hat wirtschaftliche Gründe. Mehr Geld und Macht auf lokaler Ebene wurde als beste Möglichkeit angesehen, Armut und Ungleichheit zu bekämpfen und die Ukraine in ausgewogener Weise weiterzuentwickeln, so dass sie besser mit dem übrigen Europa mithalten kann, das über starke lokale Führungen verfügt.

Seit der Maidan-Revolution von 2014 gehört die Ukraine zu den Ländern der Welt, die sich am schnellsten dezentralisieren und demokratisieren.

Der zweite Grund war jedoch ein defensiver: die Bedrohung durch Separatismus. In einem Land von der Größe von Texas wurde eine stärkere lokale Kontrolle als der beste Weg angesehen, um Kommunen und Regionen zu beschwichtigen, die an einen Austritt denken könnten - insbesondere Donezk und Luhansk, zwei russischsprachige ukrainische Oblaste, in die Russland einmarschieren würde (und die Putin als Vorwand für seine neue Invasion für "unabhängig" erklären würde).

"Der Weg der Dezentralisierung war eine asymmetrische Antwort auf den Aggressor", sagte Andriy Parubiy, ein ehemaliger Sprecher des ukrainischen Parlaments, im Jahr 2017. "Der Prozess der Bildung von leistungsfähigen Gemeinden war eine Art Näharbeit am ukrainischen Raum."

Viele dieser neu ermächtigten ukrainischen Kommunalverwaltungen haben die Chance ergriffen, und zwar nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung. Die Kommunen haben politische Reformen eingeleitet - sie haben Ethikkodizes verabschiedet, ihre Akten und Entscheidungsprozesse transparent gemacht, bürgernahe Verfahren wie Bürgerhaushalte eingeführt und neue Garantien für die Vertretung und Beteiligung von Frauen, Männern und unterrepräsentierten Gruppen in der Kommunalpolitik geschaffen.

Erst im Dezember vergangenen Jahres belegten die beiden ukrainischen Städte Chmelnyzkyi und Winnyzja den ersten bzw. dritten Platz in einem weltweiten Innovationswettbewerb für Transparenz in der Verwaltung. Mariupol, eine Stadt im Südosten der Ukraine, die Berichten zufolge vom russischen Militär belagert wird, hat internationales Lob für ihr Modell der Teilung der Regierungsgewalt mit lokalen Organisationen erhalten.

Diese neu ermächtigten Städte sind auch sehr an einer Zusammenarbeit interessiert, insbesondere in den Bereichen Infrastruktur, Abfallwirtschaft und Ausbau von Internetdiensten. Die Planung ist zunehmend langfristig angelegt. Kamianske, eine 240.800 Einwohner zählende Gemeinde in der Oblast Dnipropetrowsk, hat in einem demokratischen, von den Bürgern geleiteten Prozess eine kommunale Entwicklungsstrategie für 2027 erarbeitet.

Das Engagement für den Aufbau umfasst auch eine Infrastruktur für die Demokratie selbst. In der Oblast Poltawa, wo die Gemeinden besonders kooperativ sind, bereitete die größere Stadt Krementschuk die Einrichtung einer Schule für Bürgerhaushalte vor, während die kleinere Stadt Pyriatyn einen Ethikkodex für den Stadtrat und einen "Dialogclub" einrichtete, der es Schülern ermöglicht, über vorgeschlagene Entscheidungen zu diskutieren und sich an der Planung zu beteiligen. In Luhansk hat die 112.950 Einwohner zählende Stadt Sievierodonetsk Initiativen zur Erleichterung der Beteiligung von Binnenflüchtlingen an lokalen Entscheidungsprozessen Priorität eingeräumt.

Natürlich sind nicht alle Ergebnisse der Dezentralisierung lobenswert. Eine 2018 von der zwischenstaatlichen Organisation zur Unterstützung der Demokratie, International IDEA, in Auftrag gegebene Bewertung von drei Städten zeigte Probleme auf, wie z. B. eine stärkere lokale Vetternwirtschaft und politische Kämpfe unter dem neuen System sowie mangelnde Klarheit darüber, welche lokalen Beamten und Institutionen die Kontrolle haben. In größeren Städten, vor allem in Odessa und Charkiw, sehen Kritiker die Dezentralisierung als Ermöglichung von Korruption durch mächtige Geschäftsinteressen und klientelistische politische Apparate.

Die Ukraine steht auch vor einem unterschätzten, aber enormen globalen Problem für die demokratische Regierungsführung: Zu wenige Menschen haben die Fähigkeiten und das Fachwissen, um die komplizierte Arbeit einer lokalen demokratischen Regierung zu erledigen. Infolgedessen haben zu viele lokale Demokratien Schwierigkeiten oder scheitern sogar, weil sie keine Leute haben, die Anhörungen organisieren, ein Budget und Verträge verwalten, Korruption verhindern oder einen strategischen Planungsprozess leiten können.

Putins Entschlossenheit, die Ukraine zu erobern, bedeutet, dass diese Probleme in absehbarer Zeit nicht gelöst sein werden. Selbst wenn seine Invasion zurückgeschlagen wird, könnte der Krieg das gesamte neu geknüpfte demokratische Gefüge in den ukrainischen Kommunen zerreißen. Und die Kämpfe könnten in den Medien und in der Politik das Bild verstärken, dass die Ukraine ein Land ist, das gefährlich zwischen dem ukrainischsprachigen, europäisch orientierten Westen und dem russischsprachigen, altmodischen Osten gespalten ist.

Doch das wahre Bild der Ukraine ist viel komplizierter als das. Und trotz aller menschlichen Verluste, die dieser Konflikt mit sich bringt, ist es durchaus möglich, dass der jüngste Aufschwung der Demokratie auf lokaler Ebene es ermöglicht, die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaften auch in schwierigen Zeiten fortzusetzen. Vielleicht eröffnet der Krieg, trotz aller Gefahren für Leben und Freiheit, sogar neue Möglichkeiten für mehr Demokratie und Entwicklung.

Das ist keine blinde Hoffnung. Es ist Geschichte. Die Schrecken nationalstaatlicher Autokratien haben seit langem den Wunsch nach lokaler Selbstverwaltung geweckt, so wie die Schwäche demokratischer Systeme Diktatoren Tür und Tor öffnet. Großer Autoritarismus und wenig Demokratie gehören zusammen wie Licht und Dunkelheit - eine Tatsache, die der in der Ukraine geborene russische Schriftsteller Michail Bulgakow in seinem klassischen Roman aus der Stalinzeit, Der Meister und Margarita, erkannt hat.

Die Handlung wird durch einen Besuch des Teufels in der Sowjetunion vorangetrieben. "Was würde das Gute tun, wenn es das Böse nicht gäbe?", fragt Satan einen verzweifelten Evangelisten, "und wie würde die Erde aussehen, wenn alle Schatten verschwinden würden?"

Schlusswort

"Wahre Demokratie kann nicht von zwanzig Männern, die im Zentrum sitzen, ausgeübt werden. Sie muss von unten, von den Menschen in jedem Dorf, ausgeübt werden." -Mahatma K. Gandhi, 1948

Bild: Der damalige ukrainische Premierminister Wolodymyr Groysman und der Bürgermeister von Winnyzja, Serhiy Morhunov, loben die Anstrengungen, die die Stadt Winnyzja im Jahr 2016 unternommen hat, um die Lebensbedingungen der Bürger zu verbessern, die Korruption zu bekämpfen und die Hochschulbildung junger Menschen zu fördern.


Bildrechte: Congress of local and regional authorities/Flickr CC BY-ND 2.0.

 

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Hier unsere Datenschutzerklärung lesen.

Ansprechpartnerin

Aline Koeppen - Online-Redaktion & Social Media
E-Mail | Tel.: (030) 42082370

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang