Per Los in die Zukunft

Wie gestalten wir eine enkeltaugliche Zukunft in unserer Gemeinde? Mit dieser Frage befassen sich in diesem Sommer und Herbst zufällig geloste Bürgerinnen und Bürger in zehn deutschen Kommunen. Unter dem Dach des Projektes LOSLAND arbeiten diese zehn Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland parallel an der Durchführung geloster Zukunftsräte.

Zum Auftakt beraten Bürger im Flecken Ottersberg bei Bremen am 17. und 18. Juni in einem Zukunftsrat darüber, wie es gelingen kann, dass sich Kinder, junge Erwachsene und ältere Menschen auch in Zukunft in Ottersberg wohlfühlen.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister der Gemeinde ausgelost. Im bayerischen Leupoldsgrün hat als Einstimmung auf das Zukunftswochenende Mitte Juli bereits ein Dorfspaziergang mit den Gelosten und Interessierten stattgefunden. Neben Ottersberg und Leupoldsgrün sind Augustusburg, Coesfeld, Gütersloh, Homberg (Efze), Lindau am Bodensee, Ludwigsfelde, Rietschen und Varel beim LOSLAND-Projekt dabei. Nachdem die Planungsphase in den meisten Kommunen abgeschlossen ist, gehen nun in mehreren Orten die Einladungen raus. Die Termine in den Kommunen und die Leitfragen, mit denen sich die Zukunftsräte beschäftigen werden, finden sich auf der Website: www.losland.org.

Perspektiven, Wissen und Ideen einbringen

„Die Zukunftsräte in den LOSLAND-Kommunen ermöglichen es den Bürgerinnen und Bürgern, ihre Perspektiven, ihre Ideen und ihr Wissen über ihren Ort einzubringen. Es entstehen neue gemeinschaftliche Räume, in denen Bürgerinnen und Bürger ihr Zusammenleben jenseits von Filterblasen diskutieren können und Empfehlungen für die Politik erarbeiten“, erklärt Claudine Nierth, Bundesvorstandssprecherin des Vereins „Mehr Demokratie“, den Sinn des Projekts.

Träger dieses Demokratie-Projekts ist der Verein Mehr Demokratie, Kooperationspartner das Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS Potsdam). Gefördert wird das Ganze durch die Bundeszentrale für politische Bildung (BpB). „Es sind kommunikative Aushandlungsprozesse erforderlich zwischen Menschen, die vielleicht glauben, sich gar nichts zu sagen zu haben – oder nichts vom anderen hören zu wollen“, begründet Thomas Krüger, Präsident der BpB, die Unterstützung.

„Politikverdrossenheit vorbeugen“

Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der zehn teilnehmenden Kommunen sind mit Begeisterung dabei. „Das Gemeinwohl muss wieder stärker in den Fokus der Diskussion der Bürgerinnen und Bürger rücken. Und das schafft man nur mit mehr Bürgerbeteiligung“, sagt so etwa Andreas Igel, Bürgermeister der brandenburgischen Stadt Ludwigsfelde. In die gleiche Richtung argumentiert Annika Popp, Bürgermeisterin der bayerischen Gemeinde Leupoldsgrün: „Wenn man die Leute mitmachen lässt, sie ernst nimmt und ihnen zuhört, kann man auch der Politikverdrossenheit vorbeugen.“

Neben den ausgelosten Bürgerinnen und Bürgern können in öffentlichen Zukunftsforen alle interessierten Einwohner über die jeweiligen Themen der zehn Zukunftsräte diskutieren. Der letzte Zukunftsrat findet Mitte Oktober in Lindau am Bodensee statt. „Nach den gelosten Zukunftsräten werden sich die gewählten Gemeinderäte mit deren Vorschlägen befassen. Wir gehen davon aus, dass gute Ideen der Bürgerinnen und Bürger dann auch umgesetzt werden“, sagt Mehr Demokratie-Bundesvorstandssprecherin Claudine Nierth.

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Hier unsere Datenschutzerklärung lesen.

Ansprechpartnerin

Aline Koeppen - Online-Redaktion & Social Media
E-Mail | Tel.: (030) 42082370

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang