"Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Demokratie!!"

[32/06] Deutsche Zuschauerdemokratie macht Bürger unzufrieden

"Wir leben in einer reinen Zuschauerdemokratie. Bürgerinnen und Bürger haben kaum eine Chance sich einzumischen. Kein Wunder, dass inzwischen die Mehrheit der Bevölkerung unzufrieden mit der Demokratie hierzulande ist." Mit diesen Worten kommentiert Gerald Häfner, Vorstandssprecher der Initiative Mehr Demokratie, die Ergebnisse des ARD-Deutschlandtrends, wonach 51 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland nicht zufrieden sind.

"Dieser Deutschlandtrend ist ein absolutes Alarmsignal! Und die Politik muss dieses Signal sehr ernst nehmen", so Häfner weiter, "Politik ist mehr als nur eine einseitige Fernsehansprache über den letzten faulen Parteienkompromiß an ein ohnmächtig zuschauendes Publikum! Politik bedeutet auch mitreden zu können und Politik mitzugestalten."

Häfner empfiehlt Deutschlands Politikerinnen und Politikern: "Wir brauchen nicht weniger, sondern: Mehr Demokratie! Und das bedeutet Bürgerbeteiligung und Mitsprache in der Sache statt nur über Parteien. Ein geeignetes Mittel hierfür sind Volksabstimmungen, insbesondere auch bundesweite Volksentscheidungen."

 


Ansprechpartnerin


Anne Dänner
Bundespressesprecherin, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0178 816 30 17
presse@mehr-demokratie.de


Ansprechpartner


Anselm Renn
Pressesprecher, Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0176 473 68 890
presse@mehr-demokratie.de

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang