Thüringen: CDU will mehr direkte Demokratie/ Deutschlandweit einmaliger Vorstoß

20.06.2016

[10/16] Mehr Demokratie: Die Idee eines fakultativen Referendums ist klar und überzeugend

Am kommenden Mittwoch (22.6.) steht ein Gesetzentwurf der CDU-Fraktion zur Einführung von fakultativen Referenden auf der Tagesordnung des Thüringer Landtags. Die Thüringer CDU macht damit einen bundesweit bisher einmaligen Vorstoß in Richtung mehr direkter Demokratie. Mit einer Verfassungsänderung will die CDU erreichen, dass zukünftig Gesetze erst nach 100 Tagen in Kraft treten. Binnen dieser Frist sollen 2,5 Prozent der Stimmberechtigten mit einer Unterschriftensammlung eine Volksabstimmung darüber einleiten können, ob das Gesetz in Kraft treten soll oder nicht. Dieses Instrument, das in der Schweiz bereits vor 150 Jahren eingeführt wurde, gibt es bisher in keinem der deutschen Bundesländer.

„Der Vorschlag der CDU kommt überraschend und ist überraschend“, so Ralf-Uwe Beck, Bundesvorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie. „Die CDU musste bisher in den Ländern beim Ausbau der direkten Demokratie eher zum Jagen getragen werden und verweigert sich auf Bundesebene generell. In Thüringen macht sie jetzt einen bahnbrechenden Vorschlag. Das fakultative Referendum gehört zu den Kernforderungen von Mehr Demokratie. Wir begrüßen die Initiative, sie ist klar und überzeugend.“

Vor dem Hintergrund, dass für Verfassungsänderungen eine Zwei-Drittel-Mehrheit des Landtages notwendig ist, wirbt Mehr Demokratie in Thüringen für fraktionsübergreifende Gespräche. „Die CDU hat einen inhaltlich hoch interessanten Pass gespielt. Aber verwandelt werden kann die Vorlage nur, wenn die regierungstragenden Fraktionen der rot-rot-grünen Regierung den Ball aufnehmen“, so Beck.

In der Schweiz hat sich das fakultative Referendum als eine der Säulen der direkten Demokratie bewährt. Neben der Möglichkeit, politische Entscheidungen zurück zu holen können die Bürger auch eigene Gesetze zur Abstimmung bringen. Zudem gibt es in der Schweiz obligatorische Verfassungs- und Finanzreferenden.

 

Bei Rückfragen: Ralf-Uwe Beck, 0172-7962982


Ansprechpartnerin


Anne Dänner
Bundespressesprecherin, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0178 816 30 17
presse@mehr-demokratie.de


Ansprechpartner


Anselm Renn
Pressesprecher, Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0176 473 68 890
presse@mehr-demokratie.de

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang