Abgeordnete feiern 60 Jahre Bundestag/OMNIBUS und Mehr Demokratie fordern Volksabstimmungen

news default iamge

[48/09] Südosteuropa-Tour des OMNIBUS für Direkte Demokratie startet in Bonn

Mit einer Pressekonferenz in Bonn am Tag des 60jährigen Bundestags-Jubiläums startet der OMNIBUS für direkte Demokratie seine zehnwöchigen Südosteuropa-Tour in Kooperation mit den Goethe-Instituten Ost- und Südosteuropas. Der OMNIBUS, der nach einer Idee des deutschen Künstlers Joseph Beuys seit 22 Jahren als fahrende Schule und Gesprächszentrum für Direkte Demokratie unterwegs ist, folgt mit der Tour unter dem Motto „Demokratie in Bewegung – Democracy in motion“ einer Initiative des Goethe-Instituts Athen.

 

Als Startpunkt der Reise haben der OMNIBUS und seine Partnerorganisation Mehr Demokratie den Platz vor dem historischen Plenarsaal in Bonn gewählt, wo die Abgeordneten heute (7. September) der konstituierende Sitzung des Bundestags vor 60 Jahren gedenken. „Der OMNIBUS steht vor der Tür des Plenarsaals, weil die Volksabstimmung vor der Tür steht“, erläutert dazu Michael von der Lohe, Geschäftsführer des OMNIBUS. „Ohne Direkte Demokratie kann die Demokratie nicht leben.“

 

In einer gemeinsamen Erklärung beziehen sich OMNIBUS und Mehr Demokratie auf Artikel 20 des Grundgesetzes, nach dem die Staatsgewalt vom Volke nicht nur in Wahlen, sondern auch in Abstimmungen ausgeübt wird. „Demokratie ist kein Zustand, sondern ein lebendiger Prozess, der der aktiven und verantwortlichen Gestaltung aller Bürgerinnen und Bürger bedarf“, heißt es in der Erklärung. „Voraussetzung dafür ist, dass die Menschen nicht nur alle vier Jahre wählen dürfen, sondern ihre Stimme auch zwischen den Wahlen behalten“ erklärt Daniel Schily, Vorstandssprecher des Vereins Mehr Demokratie. „Nicht nur in Deutschland, sondern auch in ganz Europa und darüber hinaus sollten die Bürger mitbestimmen, wenn es um Zukunftsfragen wie Bildung, Gesundheitsversorgung oder Ökologie geht.“

 

Auf rund 100 Veranstaltungen wollen OMNIBUS, die Goethe-Institute Ost- und Südosteuropas und Mehr Demokratie mit den Menschen vor Ort eine gemeinsame Vision Europas und einer selbstbestimmten Gesellschaft entwickeln. In 11 Hauptstädten sind Diskussionen und Kulturveranstaltungen in Parlamenten, Schulen, Akademien, Museen und auf öffentlichen Plätzen geplant. „Wenn der OMNIBUS heute zu seiner Reise durch Südosteuropa aufbricht, haben wir Beuys’ ‚Erweiterten Kunstbegriffs’ im Gepäck“, erläutert von der Lohe. „Jeder Mensch ist ein Künstler: Jeder einzelne soll nach seinen Fähigkeiten die Gesellschaft mitgestalten.“

 

Bis zum 15. November wird der OMNIBUS 8.000 Kilometer zurücklegen und in insgesamt 18 Städten Station machen.

 

 

Hinweise für die Redaktionen:

Alle Informationen zur Tour und zu den Organisatoren: www.democracy-in-motion.eu/

Bonner Erklärung zur Direkten Demokratie: www.omnibus.org/262.html

 

Wir bitten Sie, die Presse-Informationen zur Tour an die zuständigen Auslandskorrespondenten weiterzuleiten.

 

Ansprechpartner:

In Deutschland: Brigitte Krenkers, Tel.: +49 2324 3911396, Mobil: +49 1520 1814169, info@omnibus.org

Im Bus: Maxie Zurmühlen, Mobil: +49 157 74461729

 

Ansprechpartnerin

Anne Dänner
Bundespressesprecherin, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0178 816 30 17
pressemaps on@mehr-demokratie.de

Ansprechpartner

Anselm Renn
Pressesprecher, Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0176 473 68 890
pressemaps on@mehr-demokratie.de

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang