Die Rose für die direkte Demokratie

Über uns

"Wenn wir aufhören, die Demokratie zu entwickeln, fängt die Demokratie an aufzuhören."

Kurz-Profil vom Mehr Demokratie e.V.

  • größte Nichtregierungsorganisation für direkte Demokratie
    weltweit, überparteilich, gemeinnützig
  • Kampagnen, Beratung, wissenschaftliche Auswertung,
    Gesetzentwürfe zu Demokratiethemen

Themen

  • Einführung bundesweiter Volksbegehren und Volksentscheide
  • Reformen direkter Demokratie auf Kommunal- und Landesebene
  • Reformen des Wahlrechts und des Parlamentarismus
  • Demokratisierung der Europäischen Union
  • Ausbau der Informationsfreiheit
  • Stärkung der Bürgerbeteiligung

Struktur

  • 14 Landesverbände mit 34 Mitarbeiter/innen
  • beratendes und unterstützendes Kuratorium mit
    über 50 Mitgliedern aus Wissenschaft, Kultur, Politik
  • 10.056 Mitglieder und Förderer und 7.500 Spender
  • jährliches Haushaltsvolumen von etwa 2 Mio. Euro
  • finanziert vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und
    Spenden, keine staatliche Förderung
  • Gründungsmitglied der Organisation Democracy International
  • Schwesterorganisation des OMNIBUS für direkte Demokratie

Bilanz

  • 35 Volksbegehren und Volksinitiativen initiiert
  • insgesamt rund 5 Millionen Unterschriften bei Aktionen,
    Volksinitiativen und Verfassungsbeschwerden gesammelt
  • mit 125.000 Unterstützer/innen gemeinsam mit Campact und foodwatch die größte Verfassungsbeschwerde der deutschen Geschichte initiiert
  • in rund 30 Fällen bessere Mitbestimmungsrechte für Bürgerinnen
    und Bürger erkämpft und als „demokratisches Gewissen“
    undurchsichtige und unfaire Regelungen angeprangert
  • regelmäßige Berichte und Rankings zur direkten
    Demokratie und zum Wahlrecht
  • eigene Zeitschrift "md magazin" 

Informationen über Mehr Demokratie e.V. entsprechend der Selbstverpflichtung der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft" können auf dieser Seite eingesehen werden...

Unser Selbstverständnis

Für Mehr Demokratie ist Demokratie untrennbar verbunden mit dem aktiven Schutz der Würde jedes Menschen, mit der Achtung der Menschenrechte, mit Toleranz und Respekt für vielfältige Lebensentwürfe und mit aus der deutschen Geschichte resultierenden Verantwortung. Dieses Demokratieverständnis ist auch die Voraussetzung für die Zusammenarbeit mit Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Aktivitäten


Jeden Januar verschicken wir an unsere Spender/innen und Mitglieder zusammen mit der Spendenbescheinigung einen Jahresbericht, der unsere Arbeit des vergangenen Jahres schildert.