Fordern Sie mit uns von der Bundesregierung einen EU-Reformkonvent, der die Bürgerinnen und Bürger ins Zentrum stellt.


Sehr geehrte Frau Ministerin Baerbock, sehr geehrter Herr Kanzler Scholz,

wir bitten Sie: Lösen Sie Ihr Versprechen eines EU-Konvents aus dem Koalitionsvertrag ein, aber bleiben Sie dort nicht stehen.  Setzen Sie sich ein für einen Reformkonvent, der:

  • sowohl bei der Themensetzung, als auch bei der Ausarbeitung der Reformvorschläge, die europäische Zivilgesellschaft und die Bürgerinnen & Bürger vielfältig beteiligt.
  • die EU-Grundrechtecharta um neue, zeitgemäße Grundrechte erweitert und einklagbar macht.
  • gemeinsame Ziele für Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit, Demokratisierung und eine Außenpolitik für Frieden und Entwicklung formuliert.
  • die Bürgerbeteiligung und Mitgestaltungsmöglichkeiten der organisierten Zivilgesellschaften an der künftigen EU-Politik regelt.
  • die Verfahren und Institutionen der EU so reformiert, dass neben mehr Handlungsfähigkeit auch dezentrale Strukturen & Kompetenzen und konsensorientierte Prozesse gestärkt werden. So ermöglichen wir die bürgernahe Perspektive eines europäischen Gemeinwohls unter Wahrung unserer Vielfalt!
     

Wir, die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner, fordern von der Bundesregierung einen EU-Reformkonvent, der die Bürgerinnen und Bürger ins Zentrum stellt.

Bitte unterzeichnen!


Mit dem Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Die Felder mit * bitte ausfüllen. Die anderen Felder sind optional.

Darum fordern wir einen Europäischen Reform-Konvent mit starker Bürgerbeteiligung

Die letzten Monate haben endgültig klar gemacht: Wir brauchen eine handlungsfähigere EU. Die Bewältigung der Klimakrise, die Gestaltung von Globalisierung und Digitalisierung und die Herstellung und Bewahrung des (sozialen) Friedens, erfordern gemeinsames und entschlossenes Handeln - basierend auf einer geteilten Zukunftsvision!

Auf der Konferenz zur Zukunft Europas haben Bürgerinnen und Bürger bereits wegweisende Ziele und Maßnahmen erarbeitet. Doch um diese umsetzen zu können, bedarf es einer grundlegenden Demokratisierung der EU-Strukturen und Prozesse. Denn ohne Demokratisierung kann kein Gemeinwohl entstehen!

Das EU-Parlament hat sich gleich zwei Mal deutlich dafür ausgesprochen, Kommissionspräsidentin von der Leyen ebenfalls. Es braucht jetzt einen offiziell legitimierten Reformkonvent! Doch dabei darf es nicht nur um die Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips gehen. Es gilt, für die EU ein Demokratie-System ganz neuer Art zu entwerfen. Und das geht nur zusammen mit den Menschen.

Wir müssen jetzt an den Geist der Zukunftskonferenz anknüpfen und ihn um ein Vielfaches verstärken: Ein Konvent muss von Anfang bis Ende zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern gestaltet und durch sie legitimiert werden.

Unterschriften

Unterstützer/innen: 17565

Unterstützer-Organsiationen

Zum Anfang