"Sprechen und Zuhören" - Ein neues Austausch-Format

Klimawandel, Corona, Ukraine-Krieg, Spaltung in unserer Gesellschaft…aktuell stapeln sich die Krisen übereinander. Das stellt uns als einzelne Menschen und als Gesellschaft vor Herausforderungen: Auf der rationalen Ebene tauschen wir Argumente aus, ringen um Lösungen und geeignete Instrumente. Aber auch emotional müssen wir mit dem Geschehen umgehen. Wie kommen wir zurecht in einer Welt, die von existenziellen Krisen und großen Fragen geprägt ist?

Wir treffen uns online, um darüber zu sprechen, wie es uns mit einem bestimmten Thema geht. Die Themen wechseln und werden aktuell festgelegt.

Wann: In regelmäßigen Abständen meist einmal pro Monat, normalerweise den ersten Mittwoch, 19 Uhr.

Winterpause: Aktuell nehmen wir uns Zeit, die Erfahrungen aus neun Online-Veranstaltungen und etlichen Offline-Experimenten zu reflektieren. Am 1. Februar geht es wieder los.

  • Mitmachen? Nutzen Sie das Anmeldeformular auf dieser Seite!
  • Eigene Sprechen & Zuhören-Runden vor Ort oder online veranstalten? Nutzen Sie unseren  Leitfaden zu Sprechen & Zuhören!

Bitte anmelden!


Mit dem Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.

Die Felder mit * bitte ausfüllen. Die anderen Felder sind optional.

Die Themen wechseln, aber stets steht die Frage im Zentrum: Wie können wir darüber überhaupt sprechen, ohne dass Menschen aussteigen, weil sie sich auf die eine oder andere Art nicht ernstgenommen fühlen?

Einander zuhören, in Kontakt bleiben, auch wenn andere Positionen manchmal schwer auszuhalten sind – das ist die Basis für eine funktionierende Demokratie. Mit „Sprechen und Zuhören“ bieten wir ein Format an, in dem es um das Wahrnehmen und Anerkennen eigener und fremder Emotionen und Einstellungen geht.

So funktioniert es:

  • Begrüßung, Erläuterung des Formats

  • Zufällige Einteilung in Gruppen von 3-5 Personen

  • Zeit für Austausch: Jede Person spricht 3-5 Minuten je nach Thema. Wenn alle einmal gesprochen haben, gibt es eine zweite Runde und ggf. eine dritte Runde. In den letzten Minuten können das Erlebte und/oder die einzelnen Positionen in der Gruppe zusammengefasst werden.

  • Rückkehr in die große Runde

  • Hören von einzelnen Stimmen in der Gruppe

  • die Fazits aller (es müssen ausdrücklich keine Lösungen sein, sondern eher Beschreibungen oder Blitzlichter!) werden gesammelt

  • je nach Thema werden die Fazits grafisch aufbereitet, für die weitere Arbeit verwendet und/oder anonym veröffentlicht

     

Newsletter-Abo Kachel

Ihre Daten

Newsletter-Service

Ja, ich möchte regelmäßig über Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie informiert werden. (Dieser Service ist kostenlos und kann jederzeit gekündigt werden.)

Hier unsere Datenschutzerklärung lesen.

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang