Bürgerrat-Experten treffen sich in Berlin

news default iamge

+++Konferenz-Teilnehmer wollen weltweit die Demokratie verbessern+++

2023 soll der erste vom Bundestag beauftragte Bürgerrat mit zufällig ausgelosten Teilnehmerinnen und Teilnehmern stattfinden. Passend dazu treffen sich im Vorfeld Losdemokratie-Experten aus aller Welt zu einer Konferenz vom 28. - 30. September in Berlin. Das globale Netzwerk „Democracy R&D“ erwartet rund 130 Teilnehmer zum dreitägigen Programm in der Hauptstadt. 

Unter dem Motto "Deliberative Demokratie erneuern - Inklusion, Wirkung & Institutionalisierung!" geht es um Antworten auf die Frage, wie man Politiker von Bürgerräten überzeugen kann. Diskutiert werden auch Wege zur Einbeziehung aller Bevölkerungsgruppen in Losversammlungen. Auf der Tagesordnung steht außerdem ein Austausch über Möglichkeiten und Grenzen der so genannten deliberativen Demokratie. 

„Deutschland ist aktuell ein sehr passender Tagungsort. Die Bürgerrat-Entwicklung wird weltweit mit großem Interesse verfolgt“, erklärt Claudine Nierth, Bundesvorstandssprecherin des Vereins „Mehr Demokratie“, der Mitveranstalter der Konferenz ist. Nierth verweist auf sieben bisher auf Bundesebene durchgeführte Bürgerräte zu Themen wie Demokratie, Deutschlands Rolle in der Welt, Klima und Bildung. „Außerdem gab es in den letzten Jahren mehr als 40 lokale Losverfahren und sechs Bürgerräte auf Landesebene“, weiß die Mehr Demokratie-Sprecherin.

Democracy R&D wurde 2018 gegründet. Die Mitglieder des Netzwerks, zu denen auch zahlreiche Demokratie-Organisationen gehören, beraten Bürger und Regierungen bei der Durchführung von Beteiligungsverfahren und führen diese teilweise auch selber durch. Der Schwerpunkt liegt auf  Bürgerräten, die aus der Bevölkerung ausgelost werden und mit der Hilfe von Experten und professionellen Moderatoren Handlungsempfehlungen für die Politik erarbeiten. Besonders häufig ist der Klimaschutz Thema solcher Bürgerversammlungen. Auch in Berlin hatte im Frühjahr ein Klima-Bürgerrat stattgefunden, dessen Vorschläge in Kürze im Abgeordnetenhaus beraten werden. 

Wir wollen mit der im internationalen Vergleich regen Bürgerrat-Praxis in Deutschland Demokratie-Aktive in anderen Ländern inspirieren“, erklärt Claudine Nierth eines der Ziele von Mehr Demokratie auf der Konferenz.

Mehr Informationen: 

Democracy R&D: https://democracyrd.org/de

 

 

Ansprechpartnerin

Anne Dänner
Bundespressesprecherin, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0178 816 30 17
pressemaps on@mehr-demokratie.de

Ansprechpartner

Anselm Renn
Pressesprecher, Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel:    (030) 420 823 70
Mobil: 0176 473 68 890
pressemaps on@mehr-demokratie.de

 

 

Mehr Demokratie auf:

Seite teilen:
Zum Anfang